Ich liebe es Hochzeitgen zu begleiten! 

Vor kurzer Zeit hat die Fotografin Anna Shiz Gara in Kiriv gelebt. Aber jetzt, wo sie in sich einen neuen Talent entdeckt hat, ist sie zu einer gefragten Fotografin in Europa geworden. Anna hat schon ihre Aufnahmen mit den Lesern von "Kirover" geteilt, die sie am 9. Mai zum 70- jährigem Kriegsende in Berlin Treptower Park gemacht hat. 

Heute werden wir uns über verschiedene Hochzeiten unterhalten, die sich überall ähneln. Ein Grund könnte dafür sein, dass alle Brautpaare an dem Tag die glücklichsten sein wollen: auf den Fotos sind sie das bestimmt. 

 

- Anna, was zieht dich besonders im Bereich der Hochzeitsfotografie an ? 

 

Jede Hochzeit ist für mich ein strahlendes Ereignis. Ich erlebe jedes Mal was neues und erstelle viele neue Kontakte. 

 

- Erzähl uns etwas über deine allererste Hochzeit. 

 

 - Die erste Hochzeit passierte im Moskauer Gebiet, in einer alten Villa. Die Glücklichen waren mittlerweile 13 Jahre zusammen und haben die Hochzeit eher für Freunde gespielt, als für sich. Ich habe sie versucht für ein kleines Shooting nach dem Standesamt zu überreden, aber sie wollten das nicht machen. Deswegen "musste" ich mich über den ganzen Tag mit diversen Spielen, Wettbebewerben und ein paar Gruppenfotos begnügen. Das war sehr langweilig und ich konnte wollte lange Zeit keine Hochzeiten mehr begleiten. 
 

- Und wie hast du dich dann überredet ? 

 

- Alles hat sich geändert, als ich in Europa angefangen habe zu fotografieren. Meine ersten deutschen Hochzeiten waren sehr emotional und alles hat so wirklich ausgesehen. Die Location war perfekt ausgesucht worden, der Dekor und die perfekte Organisation haben wir keine andere Wahl gelassen, als mich in die Hochzeitsbranche zu verlieben. Ich treffe jedes Mal verschiedene Paare: Deutsche, Engländer, Amerikaner…. Ich bespreche immer mit dem Brautpaar unseren Tagesablauf, gib meine Tipps was zur Zeitstrukturierung dienen soll. Versuche alles, was ich weiß zu sagen, damit wir so viel möglich gelungenge Fotos am Ende haben. Die besten Aufnahmen gelingen mir dann, wenn alle bereit sind alles zu geben und auch an jene Kleinigkeit zu denken. 

 

- Das wäre zum Beispiel ..? 

 

- In diesem Jahr hatte ich drei phänomenale Hochzeit auf Mallorca begleitet. Während der ersten Hochzeit waren wir auf einer antiken Villa, die schon seit Jahrhunderten zu einer spanischen Dynastia gehört. Die zweite verbrachten wir in einem der teuersten Luxushotels auf Mallorca, wo eine Übernachtung bis zu sechst tausend Euro kosten kann. Und die dritte hat auf einem Mandelfeld genau zu der Zeit begonnen, wann es die beste Blütezeit auf der Insel es gab. Danach sind wir zu einem Orangenfeld umgezogen, wo man sich einfach Orangen vom Baum nehmen konnte. 

- Und wie hat deine Hochzeit ausgesehen ? 

 

- Sie war sehr bescheiden organisiert. Ich hatte mit meinem Mann (er ist mein Manager und PR-Direktor) unsere standesamtliche Hochzeit während der Highseason vor 2 Jahren gehabt. Also hatten wir nicht so viel Freizeit, weil wir auch keinem darüber berichtet haben. Langsam haben wir unseren Freunden erzählt und zum ersten Hochzeitstag eine kleine Feier organisiert. Zwanzig leute waren eingeladen, ein Fotograf und ein Moderator waren auch dabei. Wir haben uns für weiß, rot und gelbe Hauptfarben entschieden. Unsere Location befand sich in einem schönen Park nicht weit von Berlin entfernt. Wir haben den Tag richtig gut verbracht; was die zahlreichen Fotos und Eindrücke über sich bestimmt sagen. 

 

- Und wo arbeitest du jetzt ? 

 

- In Griechenland, auf Thira. Das ist einer der romantischsten Inseln weltweit mit sehr großer Anzahl von Aussichtspunkten, wo man einen guten Blick auf das Meer und die Berge bekommt. 

Man hat die Möglichkeit hier offiziel zu heiratet. Alle Zeremonien führt hier der Bürgermeister selbst. Es spielt keine Rolle, wie groß ihr Budget ist. Man kann ein Fest für sich allleine machen oder mit fünfzig Gästen anreisen- alles in einem wird jeden ein kompetentes Team auf der Insel erwarten. Die Brautpaare sind die glücklichsten in der Welt! 


Interview by Olga Demina, "Kirover", Juni, 2015.